zum Inhalt springen

Let’s celebrate: ZADIK turns 30!

Am 25. Mai 1992 fand die Gründungsversammlung des ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung statt. 30 Jahre später schauen wir nun auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit unterschiedlichen Formaten setzt das ZADIK im Jubiläumsjahrs 2022 Akzente und Schwerpunkte, nimmt seine Geschichte sowie Bestände, die Kontexte zur Kunst und die Vielfalt im Kunstmarkt in den Fokus.

Die Gründung des Vereins „Zentralarchiv des deutschen und internationalen Kunsthandels“, für den sich die Abkürzung ZADIK durchgesetzt hat, wurde 1991 durch die Mitgliederversammlung des damaligen „Bundesverbandes Deutscher Galerien BVDG e.V.“ auf Vorschlag und unter dem Vorstandsvorsitz von Gerhard F. Reinz beschlossen. Der Anlass war die Schenkung des Archivbestand der Galerie Der Spiegel durch Hein Stünke an den BVDG. Das ZADIK wurde als privates Archiv in der Rechtsform des eingetragenen Vereins gegründet.

Mit dem Direktionswechsel im Oktober 2020 sowie der vorherigen Eingliederung in die Universität zu Köln gehen konzeptionelle Veränderungen im ZADIK einher. Die Vision der Neuausrichtung des ZADIK ist, mit dem Archiv zum weltweit führenden Kompetenzzentrum im Bereich der Kunstmarktdokumentation und Art Market Studies zu werden. Hierzu bedarf es eines weiteren Ausbaus der Bestände und des Sammlungsprofils, einer Erschließungsoffensive, interdisziplinäre Forschung, des Einsatzes einer Digitalstrategie, internationale Vernetzung und Kooperationen sowie innovative Vermittlungskonzepte. Dabei ist das ZADIK als wissenschaftliches Institut im Selbstverständnis in drei Bereiche aufgeteilt: Spezialarchiv, Forschungs- und Lehreinrichtung und Kulturinstitution.

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des ZADIK werden im Jubiläumsjahr 2022 somit Weichen gestellt, die für eine neue Ausrichtung stehen. Im Fokus 2022 stehen die aktive Kommunikation, die Öffnung und das Vermitteln von Inhalten im Rahmen der Wissenschaftsvermittlung. Dafür wurden drei Kampagnen entwickelt:

Let’s reflect: Diversity in the Art Market

  • Women in the Art Market │ Der bereits 2021 konzipierte und veröffentlichte wissenschaftliche Blog rückt als interdisziplinäres Forschungs- und Vermittlungsprojekt das Spektrum, die Vielfalt und Komplexität des Themenfeldes in den Blickpunkt und wird in 2022 fortgeführt und ausgebaut.

Let’s zoom in: Spot on ZADIK

  • 30 years of ZADIK – Highlights and Insights │Die Jubiläumsausstellung gibt Einblicke in die Tätigkeitsbereiche des ZADIK und seine Bestände. Die Eröffnung ist für den 25.05.2022 geplant, genau 30 Jahre nach der Gründungsversammlung des ZADIK.
  • Reflections on the Art Market – Writing Art Market History | Im Herbst 2022 wird das sediment als Jubiläumsausgabe in einer nachhaltig konzeptionellen Weiterentwicklung erscheinen: Neben der Sektion Documentations zum ZADIK und seiner Geschichte wird die peer-reviewed Sektion Research mit Beiträgen externer Autor:innen eingeführt.

Let’s talk: ZADIK Outreach

  • In diskursiven Formaten werden an ausgewählten Orten in Köln und darüber hinaus Themen rund um (Kunst-)Archive behandelt.

Weitere Informationen zum Programm folgen!

 

Über das ZADIK

Das ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung ist ein wissenschaftliches Institut der Universität zu Köln und widmet sich der Archivierung, Aufbereitung, kritisch-reflektierenden Erforschung und Vermittlung der Historie, Strukturen, Kontexte und Entwicklungen internationaler Kunstsysteme. Heute umfasst das Zentralarchiv über 170 Bestände von GaleristInnen, KunsthändlerInnen, Auktionshäusern, KunstkritikerInnen, KuratorInnen, FachfotografInnen und weiteren AkteurInnen des Kunstmarktes mit Fokus auf die Zeitspanne vom beginnenden 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Als weltweit erstes Spezialarchiv zur Geschichte des Kunsthandels wurde das ZADIK 1992 gegründet und 2020 an die Philosophische Fakultät der Universität zu Köln überführt.